Am 22. März 2017 fand die zweite Rund des Chemiewettbewerbes „Chemie – die stimmt“ in Hamburg statt.

Vier Wochen vorher haben wir unsere Ergebnisse von der ersten Runde des Chemiewettbewerbes „Chemie – die stimmt“ wieder bekommen. Von meinem Ergebnis, 18 von 40 Punkten, war ich schon ein wenig enttäuscht. Unser Chemielehrer Dr. Reuter erzählte aber, dass wir zur zweiten Runde nach Hamburg eingeladen sind. Meine Klassenkameradin Lucie Grell hatte es ebenfalls in die zweite Runde geschafft und wir haben uns so sehr gefreut, wussten aber nicht, ob wir lachen oder weinen sollten. Einerseits überwog die Freude, jedoch hatten wir auch ein bisschen Angst, da es eine ganz neue Erfahrung sein würde.

Pünktlich um 8 Uhr fuhren wir von der Schule los. Auf der Hinfahrt tauschten wir uns über die Vorbereitungen für den Chemiewettbewerb aus. Wir beide hatten uns gut vorbereitet und gelernt. Trotz Stau auf der Autobahn kamen wir pünktlich im Hörsaal an der Hamburger Universität an. Viele Schüler waren schon da und lasen noch in ihren Chemiebüchern. Wir beide wurden immer aufgeregter. Alle waren sehr nett zu uns. Wir bekamen Getränke und etwas zu essen und dann fing die zweieinhalbstündige Klausur an. Vorher machten uns die Organisatoren noch Mut. Die Klausur sei so ausgelegt, dass man gerade die Hälfte der Punkte erreichen könne. Sie wollten herausfinden, was wir so drauf haben. Ich fand die Klausur schwer. Es hat aber auch Spaß gemacht, an schwereren Aufgaben zu knobeln. Zu jeder Aufgabe habe ich etwas hingeschrieben – ganz ehrlich, ich habe mir sehr viel ausgedacht, wie zum Beispiel „ Aluminiummangan“. Die Verbindung gibt es nicht, das weiß ich auch, jedoch fand ich keine bessere Lösung.

Nach der Klausur aßen wir alle zusammen in der Mensa. Wir waren erleichtert, dass die Klausur vorbei war. Unsere Lehrer korrigierten sie inzwischen. Das Essen in der Mensa war lecker, aber nicht so gut wie in Kiel. Danach ging es für alle Teilnehmer zur Laborführung. Wir sahen die Fachbereiche Biochemie und Physikalische Chemie.

Bei der Siegerehrung wurden die ersten sechs besten Teilnehmer platziert. Sie bekamen tolle Buchpreise. Für die besten Fünf geht es zur dritten Runde nach Rostock. Lucie und ich sind nicht weitergekommen, hatten aber einen wundervollen Tag und konnten viele neue Erfahrungen sammeln.

Sarah Celine Winkler