Allgemeine Informationen zur Neuen Influenza („Schweinegrippe“) für Eltern

 

Liebe Eltern,

in den letzten Monaten hat sich von Mexiko ausgehend das „Neue Influenzavirus“ (sog. „Schweinegrippe“) in viele Länder der Welt verbreitet. Auch in Deutschland nehmen die Fallzahlen von Tag zu Tag deutlich zu, insbesondere auch bedingt durch Reiserückkehrer aus Ländern, in denen die Neue Influenza schon sehr weit in der Allgemeinbevölkerung verbreitet ist.
Es ist deshalb nicht auszuschließen, dass sich sowohl Schülerinnen und Schüler als auch Lehrerinnen und Lehrer, die ihre Ferien in solchen Gebieten verbracht haben, mit der Neuen Influenza angesteckt haben.

Wegen der vielen Kontakte in Gemeinschaftseinrichtungen spielen gerade Kinder und Jugendliche für die Weiterverbreitung einer Virusgrippe (Influenza) eine bedeutende Rolle. Infektionen, die z.B. in der Schule erworben werden, können zuhause auf Familienmitglieder und in der Folge wiederum auf andere Gemeinschaftseinrichtung übertragen werden.
Eine Infektion mit der „Neuen Influenza“ verläuft nach bisherigen Erfahrungen eher milde. Bei Personen mit Vorerkrankungen (z.B. chronische Krankheiten der Atemwegsorgane, des Herzkreislaufsystems oder der Immunabwehr) sowie bei Schwangeren und Säuglingen kann sie aber auch zu schwereren Verläufen führen.
Die typischen Anzeichen dieser „Neuen Influenza“ sind:
-    plötzlich beginnendes Krankheitsgefühl
-    Fieber: mindestens 38 °C oder Schüttelfrost
-    Schnupfen oder verstopfte Nase
-    Halsschmerzen
-    Husten oder Atemnot
-    Muskel-, Glieder- und/ oder Kopfschmerzen.

Um eine Ausbreitung dieser Erkrankung in unserer Schule zu verhindern, sind wir dringend auf Ihre Mitarbeit angewiesen!

Bitte schicken Sie Ihr Kind nicht in die Schule, wenn Sie eines oder mehrere der o.g. Krankheitszeichen bei ihm bemerken. Bitte nehmen Sie so schnell wie möglich telefonischen Kontakt zu  Ihrem Haus- / Kinderarzt auf. Weisen Sie ihn bitte darauf hin, dass bei Ihrem Kind der Verdacht auf die Neue Influenza besteht. Der Arzt entscheidet dann aufgrund Ihrer Schilderung, ob eine Diagnostik (Nasen-, Rachenabstrich) und ggfs. eine Therapie notwendig ist. Der Anruf ist deshalb wichtig, damit in der Praxis entsprechende Vorkehrungen getroffen werden können, sollte ein Arztbesuch notwendig sein. 
Falls bei Ihrem Kind während des Unterrichtes die o.g. Krankheitszeichen auftreten, müssen wir es nach den Vorgaben des Gesundheitsamtes vom Unterricht ausschließen. Wir werden Sie in diesem Fall informieren und Sie bitten, Ihr Kind schnellstmöglich aus der Schule abzuholen.
Dieser Ausschluss vom Unterricht dient dem vorsorglichen Schutz der anderen Mitschüler/-innen und der Lehrkräfte vor einer möglichen Ansteckung. Dadurch kann Unterricht für die restliche Klasse weitergeführt werden, da die Möglichkeit einer Ansteckung maßgeblich verringert wurde. Ein Schließen der Klasse bzw. der ganzen Schule ist deshalb beim Auftreten einzelner Erkrankungen nicht nötig. Sollten mehrere Verdachtsfälle an Neuer Influenza gleichzeitig in einer Klasse oder Schule auftreten, wird das Gesundheitsamt in Absprache mit der Schulleitung ggf. weitergehende Maßnahmen anordnen.
Wir hoffen auf Ihr Verständnis für dieses Vorgehen und bedanken uns schon im Voraus für Ihre Mithilfe bei der Umsetzung dieser Schutzmaßnahmen zum Wohle der Kinder, Lehrkräfte und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an unserer Schule.
Informationen zur Neuen Influenza gibt es auch im Internet auf den Seiten des Bildungsportals (www.bildung.schleswig-holstein.de) und des Gesundheitsministeriums (www.schleswig-holstein.de/MSGF ).

Die Schulleitung
(dieser Text wurde den Schulen durch das Ministerium für Bildung und Frauen am 26.08.2009 zur Verfügung gestellt)

Diese Webseite verwendet Cookies. Welche, weshalb, und Informationen zur Deaktivierung finden Sie in unserer
Datenschutzerklärung