Geographie - Gegenwart und Zukunft auf der Erde nachhaltig gestalten

Die Welt liegt in unseren Händen - die Zukunft in den Händen unserer Kinder Die Welt liegt in unseren Händen - die Zukunft in den Händen unserer Kinder

Wie entsteht ein Tsunami? Warum leben Menschen an einem gefährlichen Vulkan? (Wie) Kann der Klimawandel gestoppt werden? Wie leben Kinder in anderen Klimazonen? Wieso müssen Menschen hungern, während wir Lebensmittel wegwerfen? Wieso findet man in den Alpen Muscheln auf einem Berg in 2000m Höhe? Dies sind nur ein paar der Leitfragen, die uns im Alltag immer wieder begegnen und von uns häufig auch  persönliche Entscheidungen und Bewertungen verlangen.

Die Geographie gibt Antworten auf diese spannenden Fragen. Die wichtigste Aufgabe ist jedoch, die Schülerinnen und Schüler in die Lage zu versetzen die Gegenwart und Zukunft auf der Erde nachhaltig gestalten zu können. Dafür werden Kompetenzen benötigt, die im Laufe des Geographieunterrichtes stetig erweitert werden. 

Ausgehend von den subjektiven Vorstellungen der Schüler werden Vorstellungen entwickelt, Leitfragen formuliert und gemeinsam Antworten entwickelt und diskutiert. Oft sind die Antworten nicht eindeutig. Die Schülerinnen und Schüler lernen im Geographieunterricht, sich persönlich und fachlich zu entscheiden.

Das Wort Geographie kommt aus dem griechischen und bedeutet soviel wie die Erde („geos") beschreiben („graphein"). In Geographie erfährt man u.a., wie die Menschen in verschiedenen Ländern der Erde leben, arbeiten, sich versorgen und wohnen. Man betrachtet, wie die Naturaustattung dieser Regionen ist: das Klima, die Böden, die Vegetation, die Oberflächenformen, die Gewässer und die Bodenschätze.

Doch warum ist Geographie (früher: Erdkunde) eigentlich ein so wichtiges Schulfach? Gerade unser menschliches Leben und Handeln macht Geographie so spannend und so lebendig. Ein Blick in die Tageszeitungen oder die Nachrichten wirft immer wieder die eingangs erwähnten Fragen auf. 

Auf alle diese Fragen gibt die Geographie eine Antwort. Dabei greift sie immer wieder auf "benachbarte" Fächer zurück. In der Naturgeographie meist auf Physik oder Biologie, in der Kulturgeographie gerne auf Wirtschaftswissenschaften und Politik oder Geschichte.

Ziel des Faches ist die Vermittlung von Kompetenzen, damit die Schülerinnen und Schüler in der Lage sind, Gegenwart und Zukunft auf der Erde nachhaltig zu gestalten. In der Geographie betrachtet man dabei oft das sogenannte Nachhaltigkeitsdreieck, welches die Bereiche "Ökologie, Ökonomie und Soziales" in einem Dreieck darstellt und verdeutlicht, dass sich eben diese drei Bereiche ständig in einem Spannungsverhältnis zueinander befinden und jede Aktion eine Reaktion auf der anderen Seite hervorruft.

Was passiert auf unserer Erde? Welche räumlichen Ereignisse und Prozesse finden statt? Welche Zusammenhänge gibt es? Welche Auswirkungen hat mein eigenes Handeln?  Die neuen  Fachanforderungen für das Fach Geographie fordern die Auseinandersetzung mit diesen Fragestellungen und legen dabei erstmals verbindlich zu fördernde Kompetenzen fest. Das schulinterne Fachcurriculum greift diese Kompetenzen auf.

Kompetenzen fördern

Im Vordergrund steht der "handelnde Umgang mit Wissen", d.h. die Schülerinnen und Schüler stellen Leitfragen zu Themen und beantworten diese mit selbst erstellten Lernprodukten, die anschließend in der Klasse diskutiert und ergänzt werden. In kompetenzorientierten Aufgabenstellungen (z.B. die Erstellung eines Lebensliniendiagrammes, eines Mystery, eine Bewertungsmatrix etc.) lernen die Schülerinnen und Schüler so sich mit guten Gründen fachlich korrekt und persönlich zu entscheiden. Viele Fragestellungen sind nicht nur mit reinem Fachwissen und "Ja" oder "Nein" zu beantworten, sondern greifen auf verschiednee Perspektiven und persönliche Bewertungen zurück.

Lehrwerke

In allen Klassenstufen  arbeiten wir mit den neuen „Diercke Geographie" Bänden des Westermann Verlages, die speziell für Schleswig-Holstein veröffentlicht worden sind. In der Oberstufe stehen uns überdies unterschiedliche Themenhefte der „Rote Reihe" aus dem Seydlitzverlag zur Verfügung (u.a. Physische Geographie, Europa, Entwicklungsländer). Weiterhin wichtiger Bestandteil ist der aktuellste Diercke Weltatlas, der durch die Seydlitz und Haack-Atlanten ergänzt wird.

Digitale Medien im Geographieunterricht

Digitale Medien werden im Unterricht an vielen Stellen eingesetzt. Zur Recherche von aktuellsten Zahlen/Daten/Fakten, zur Veranschaulichung, zur Präsentation oder als Lernmittel zur Gestaltung von Kurzfilmen oder Podcats. Ob iPad, eigenes Smartphone oder Laptop: im Vordergund steht nicht das Medium, sondern das Ergebnis.

Nils Westphal

Weitere Informationen

  • Projekte/Wettbewerbe:

    Das Pfandbrunnenprojekt besteht seit 2012 am Gymkro. In zwei großen Behältern, die als Brunnen gestaltet wurden, können die Schülerinnen und Schüler ihre Pfandflaschen abgeben. Das Geo-Profil der 12d kümmert sich dann um die Abgabe der Flasche bei Sky und zahlt die gesammelten Erträge auf ein Spendenkonto ein. Einmal im Jahr wird dann an die Hilfsorgansiation "Menschen für Menschen" überwiesen. Mit dem Geld werden Trinkwasserprojekte in Äthiopien finanziert, da hier (besonders auf dem Land) noch viele Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser leben. 

    Seit letztem Jahr gibt es zwei weitere Pfandbrunnen direkt beim Sky-Markt. Dort können Pfandbons nach der Pfandabgabe in eine kleine Pfandbox gespendet werden.

    Das Geo-Profil 12d hat dazu einen kleinen Film erstellt. (Download).

    Seit 2012 konnten so bereits über 1500 € gespendet werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok