Religion

„Religion ist im weitesten und tiefsten Sinne das, was uns unbedingt angeht.“ (Paul Tillich)
Das Fach Religion und unsere Ziele:

In der Welt von heute, die sich immer schneller verändert und in der Leistungsprinzipien und Egoismus immer wichtiger erscheinen, spielt der Religionsunterricht als Gegenpol eine bedeutende Rolle.

Er bietet Schülerinnen und Schülern Raum, den eigenen Fragen nachzugehen, Orientierung zu suchen, auch andere wahrzunehmen und Sinn im Leben zu finden. Fragen wie „Warum bin ich so, wie ich bin?“, „Wozu lebe ich?“, „Was kommt nach dem Tod?“ und „Gibt es Gott?“ berühren die religiöse Dimension des Lebens und können im Religionsunterricht gestellt, diskutiert und beantwortet werden. Die Kinder und Jugendlichen erfahren auch vieles über andere Religionen und Weltanschauungen. Dabei möchten wir die Schülerinnen und Schüler zu Toleranz und Dialogfähigkeit erziehen und ihnen helfen, eine eigene Position zu finden. Unser Ziel ist es, Religionsmündigkeit im Sinne eines modernen und aufgeklärten Umgangs mit Religion zu vermitteln. Das Fach Religion versteht sich als Schulfach mit dem Anspruch, nichts Geringeres in den Blick zu nehmen als die Frage nach dem Lebenssinn. Dabei verfolgen wir weder einen missionarischen Ansatz noch eine lediglich relativistische Vorgehensweise. Es steht das Bemühen im Vordergrund, Religion als Grundlage der Humanität zu entdecken und zu begreifen.

Unterrichtsverteilung:

Das Fach Religion soll nach der Kontingentstundentafel in den Klassen 5, 6, 7 und 9 sowie in der Oberstufe fast durchgehend zweistündig unterrichtet werden. Religion hat sich an unserer Schule mittlerweile als beliebtes Abiturprüfungsfach etabliert.