Amerika-Austausch

Du verbringst drei Wochen in Virginia und bist in einer Gastfamilie untergebracht. Deine Gastfamilie lebt in Midlothian, einem Vorort der Hauptstadt Richmond. Zwei Wochen besuchst du die ortsansässige Midlothian Highschool, die auch dein Austauschpartner besucht, und verbringst dort den Schultag. In der dritten Woche haben die Amerikaner „Springbreak“, das sind die amerikanischen Frühlingsferien.

Hier finden Sie :

Allgemeine Informationen:

Ansprechpartnerin im Gymnasium Kronshagen: Frau M. Wegner

Unsere Partnerschule: Midlothian High School, Virginiasymbol.jpg

- Unterrichtssprache: Englisch
- Schülerzahl: 1,575
- Fremdsprachen: Deutsch, Französisch, Latein

Fakten über Virginia (USA)

- Lage: Südosten Amerikas - Hauptstadt: Richmond
- Amtssprache: Englisch - Einwohnerzahl: 7.642.884
- Fläche: 110.785 km²

Weitere Fakten

• Kosten: 1000 € + Taschengeld
• Zielgruppe: 10./11. Jahrgang

Bericht über unseren Austausch mit der Midlotian Highschool in Richmond 2008

Wir, eine Gruppe von 20 SchülerInnen des 10. und 11. Jahrgangs, besuchten vom 07. 03. – 31. 03. 2008 unsere Partnerschule in Richmond, VA. Dabei wurden wir von Frau Wegner begleitet.

Gruppe am Flughafen Kleingruppe

„A Smile Has No Accent” - das war unser Thema und Leitspruch als wir am 07. 03. 2008 Hamburg und damit deutschen Boden für die kommenden drei Wochen verließen. Wir flogen zunächst nach Amsterdam, danach weiter nach Detroit und schließlich nach Richmond. Mit mehr oder weniger großen Schwierigkeiten bekamen wir alle unser Visum und betraten nun - größtenteils zum ersten Mal das Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Schulbus Gesamte Gruppe

Das Wochenende wurde zum Ausschlafen (Zeitverschiebung!) und gegenseitigem „Beschnuppern“ genutzt. Am Sonntag fand eine „Welcome-Party“ statt, bei denen wir auch andere Austauschpartner und deren Familien kennen lernten. Am folgenden Montag gingen wir mit unseren Partnern in die Schule, wo wir große Unterschiede zwischen „ Deutschis“ und „Amis“ feststellten.

Am Dienstag haben wir Richmond unsicher gemacht. Auf dem Programm standen unter anderem das Kapitol, eine Miniaturfreiheitsstatue und das Poe-Museum. Nachmittags machten wir häufiger kleinere Unternehmungen mit dem German Club, beispielsweise aßen wir bei Chick fil’A - DEM Fastfoodrestaurant in Amerika, gingen in die Bowling Alley oder bestiegen den Humpback Rock. Zu unseren größeren Trips gehörten ein Ausflug nach Washington D.C. und Williamsburg.

Washington Monument Washington Capitol

Der Kurztrip nach Washington, D.C. fand vom 20.03. – 21.03. statt. Nach einer zweistündigen Anreise mit dem Auto haben wir abends Washington Alexandria, den ältesten Stadtteil Washingtons, mit anschließendem Besuch bei der beliebten Kaffeebar Starbucks, besichtigt. Am nächsten Tag haben wir die National Mall, ein Park mit einer Länge von ca. 4 Kilometern und einer Breite von ca. 91 Metern, besucht. An diesem Ort stehen viele Attraktionen und Symbole der USA, welche wir zu sehen bekamen, wie z.B. das Weiße Haus, das Kapitol und das Washington Monument.

Gruppenfoto Gruppe unterwegs

Ein ebenfalls gelungener Ausflug war am 15.03., als die ganze Gruppe nach Williamsburg gefahren ist. Dort wurden wir über die Geschichte Amerikas bestens informiert und erfuhren viele interessante Fakten über die ersten Städte Amerikas, Jamestown und Yorktown. Danach durften wir in der riesigen Outlet Mall um die Wette shoppen.

Unsere Partnerschule Im Unterricht Rückflug Impression
 
Alle Teilnehmer des Austausches waren sehr begeistert und haben neue Erfahrungen gesammelt. Uns gefielen besonders die Aktivitäten und die Gastfreundschaft jeder einzelner Familie.
Der Gegenbesuch der Amerikaner wird Ende Juni stattfinden und wird hoffentlich genauso informativ, spaßig und unvergesslich.

Friederike Schünemann & Laura Pieplau

Rückblick: Im Mai2006 fuhren 18 Schülerinnen undSchüler mit Frau Wegner nach Richmond, Virginia, USA.

Unser Flug in die USA verzögerte sich um einen Tag, da wir in Frankfurt unsere Anschlussmaschine verpasst haben. Als wir endlich in Richmond angekommen waren ,wurden wir von unseren Gasteltern und Austauschpartnern sehr herzlich empfangen.midlothian groesser An den folgenden Tagen standen für uns viele Aktivitäten, wie eine Stadtführung, ein ausflug zum Freizeitpark, ein KUrztripp nach Washington D.C., um alle wichtigen US-Behörden und Gebäude zu sehen, sowie die amerikanische Schule auf dem Programm. Das amerikanische Schulsystem weicht zu unser aller Erstauen sehr stark von dem deutschen ab, sodass wir uns erst ein wenig eingewöhnen mussten. Nachmittags trtafen sich kleinere Gruppen an den unterschiedlichsten Badestellen in und um Richmond. Wir verbrachen nach der Schule die meißte Zeit an Seen oder in Schwimmbädern um uns von den heißen Temperaturen abzukühlen. Während der drei Wochen in richmond bei unseren Gastfamilien war es im Durchschnitt 30° C warm und ziemlich trocken. Doch alles in allem hat uns dieser Austausch sehr gefallen und wir haben viele neue Lebenserfahrungen gemacht. Wir können jedem nur Empfehlen in die USA zu fliegen, weill es isch wirklich lohnt das Land und den "American Way of Life"kennezulernen.

Der Gegenbesuch der Amerikaner fand zeitnah im Juni 2006 statt und war ebenfalls programmmäßig super klasse. Wir waren mit den Amerikanern in Hamburg bei der Kieler Woche und zum Abschluss drei Tage in Berlin, damit die Amerikaner auch unsere Hauptstadt kennenlernen konnten.

Abschließend lässt sich sagen: Der Amrikaaustausch war super schön und wir würden es gerne nocheinmal machen.

Fabian Schoppe