Die Mittelstufe des Gymnasiums beginnt für unsere Schülerinnen und Schüler* mit der Versetzung in die 7. Klasse. Als Mittelstufenleiterin der Schule ist Frau Dr. Schwab Ansprechpartnerin für die Jahrgänge 7 - 9.

*Im weiteren Text wird zur Vereinfachung des Lesens die neutrale Form „Schüler" Verwendung finden. Bitte denken Sie die weibliche Form immer mit!

Weiterführung des Unterrichts aus der Orientierungsstufe

Im Rahmen der geltenden Kontingentstundentafel werden die Fächer aus der Orientierungsstufe weitergeführt. Ab Jahrgang 8 kommt mit dem Wahlpflichtunterricht für jeden Schüler ein weiteres Fach hinzu. Mit dem Beginn des 8. Schuljahres werden Sprachenklassen gebildet.

Der Wahlpflichtunterricht (WPU)

Am Ende des 7. Schuljahres haben die Schüler Gelegenheit, sich für ein Wahlpflichtfach zu entscheiden. Das Angebot umfasst in jedem Fall die 3. Fremdsprache (Latein oder Französisch) sowie zurzeit Unterrichtsangebote in den Fächern Informatik, Technik und Bionik sowie Darstellendes Spiel.
Die Zuweisung zu den Wahlpflichtfächern erfolgt für das 8. und 9. Schuljahr. Der Unterricht läuft momentan in den Sprachen jeweils vierstündig über beide Jahre, in den anderen WP Fächern jeweils 3-stündig (Stand12/2015). Es müssen Leistungsnachweise erbracht werden und die Leistungen werden im Zeugnis dokumentiert.

Pädagogische Arbeit

Besonders in der Mittelstufe werden die Schüler nicht nur durch die Klassen und Fachlehrkräfte in ihrer Entwicklung unterstützt, sondern erfahren auch durch die an der Schule tätigen Sozialpädagogen intensive Zuwendung. Die Sozialpädagogen stehen sowohl den Schülern als auch den Kollegen zu vertraulichen Gesprächen zur Verfügung. Außerdem unterstützen sie die Lehrkräfte auch bei der Durchführung der vielfältigen Präventionsprogramme in der Mittelstufe (Drogenmissbrauch, Handyscouts, Informationsveranstaltungen zu Themen wie Internetgefahren, Mobbing usw.) Diese und weitere Maßnahmen zur Förderung der Sozial- und Selbstkompetenz werden durch möglichst passende Förderkonzepte ergänzt, die unsere Schüler sowohl in ihrer intellektuellen schulischen Leistung als auch in ihrer Persönlichkeitsentwicklung stärken sollen.
Durch regelmäßige pädagogische Gespräche mit Schülern, Eltern und Kollegen wird die in der Orientierungsstufe begonnene Arbeit fortgesetzt. Eine enge Zusammen-arbeit mit dem Elternhaus ist uns in dieser Entwicklungsstufe besonders wichtig und wir möchten sowohl unsere Schüler als auch die Eltern ermutigen, vertrauensvoll das Gespräch mit den Lehrkräften zu suchen.

Begabungs - und Begabten-Förderung

Das GymKro fühlt sich insbesondere der Begabungs- und Begabtenförderung seiner Schüler verpflichtet und bietet in diesem Zusammenhang in der Mittelstufe zusätzliche Angebote, in denen die Schüler sich in vielfältiger Weise einbringen können. Eine Zuweisung zu entsprechenden Angeboten erfolgt u.a. im Rahmen des Enrichment Programms.

Die SAVOGym (Schulartverordnung für das Gymnasium) vom Juni 2014

regelt u.a. die Versetzung (die Wiederholung / das Überspringen) in der Mittelstufe. Für die Schüler der Mittelstufe ist dabei neu, dass es in Jahrgang 7 und 8 keine Versetzung im alten Sinne mehr gibt. In der Regel steigen die Schüler in den nächsten Jahrgang auf. Das bedeutet, dass eine mangelhafte Leistung in einem oder mehreren Fächern, nicht automatisch zu einer Wiederholung der Klasse führt. Allerdings kann durch die Klassenkonferenz sowohl die Empfehlung einer Wiederholung, als auch ein Aufstieg mit Vorbehalt ausgesprochen werden, wenn eine erfolgreiche Mitarbeit im Unterricht der folgenden Jahrgangsstufe zweifelhaft erscheint. Dann müssen die Schüler bis zur nächsten Zeugniskonferenz (Januar des jeweiligen Schuljahres) ihre Leistungen soweit verbessern, dass ein erfolgreicher Abschluss des Schuljahres zu erwarten ist. (In der Regel bedeutet das, dass es höchstens eine mangelhafte Leistung gibt und alle anderen Fächer mindestens mit „ausreichend“ bewertet sind).
Eltern haben die Möglichkeit, am Ende des Schuljahres einen Antrag auf Wiederholung der Klassenstufe zu stellen. Ein Gespräch mit dem Klassenlehrer oder der Klassenlehrerin und den Fachlehrern sollte im Vorfeld immer geführt werden. Der Antrag sollte zur Zeugniskonferenz vorliegen.
Ab Jahrgang 9 wird wieder nach Beschluss der Klassenkonferenz versetzt. Um die Versetzung in den Jahrgang 10 (Eingangsstufe der Oberstufe) zu erlangen, darf die Leistung in nicht mehr als einem Fach mangelhaft sein und es darf kein Fach mit „ungenügend“ bewertet sein. Weiterhin kann nach pädagogischem Ermessen versetzt werden, nämlich dann, wenn eine erfolgreiche Mitarbeit des Schülers in der kommenden Jahrgangsstufe wahrscheinlich ist. Genauere Informationen finden sich dazu unter dem folgenden Link: www.schleswig-holstein.de/bildung (Suchbegriff. SAVOGym)
Mit der Versetzung in den 10. Jahrgang erwirbt der Schüler den ersten allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA).
Der mittlere Schulabschluss (MSA) wird mit der Versetzung in den 11. Jahrgang erworben.

Berufsorientierung / Berufs- und Sozialpraktikum

Die Schülerinnen und Schüler des 9 Jahrgangs absolvieren im Rahmen des Wirtschaft und Politik Unterrichts (WiPo) ein zweiwöchiges Sozial- bzw. Betriebspraktikum. Das Praktikum wird in den Fächern WiPo-, Deutsch- und Religion vorbereitet und vermittelt den Schülern einen ersten Einblick in die Arbeitswelt. Die Schüler werden eine Ausarbeitung ihrer Erfahrungen in Form von Präsentationen vorstellen. Die Möglichkeit, außerschulische Erfahrungen nicht nur im Rahmen eines Berufspraktikums sondern auch in einem Sozialpraktikum machen zu können, wird am GymKro bewusst beibehalten.

Fahrten / Austausch / Wettbewerbe

Die Mittelstufe ist der “Austragungsort“ einer Vielzahl von Fahrten, Austausch-
programmen und Wettbewerben, an denen die Schüler – je nach Fächerbelegung - teilnehmen.
Hinzu kommen Klassenfahrten, die die Schüler mit den jeweiligen Klassenlehrern planen und durchführen. Diese schulgebundenen aber außerhalb von Schule stattfindenden Aktivitäten sind ein weiterer wichtiger Teil unseres Bemühens, die soziale Bindungsfähigkeit der Schüler in einem festen Klassenverband zu fördern und jedem einzelnen Möglichkeiten zu eröffnen, sich zu einer starken, individuellen, verantwortlich-handelnden Persönlichkeit innerhalb und außerhalb von Schule zu entwickeln.