fahrraddemo tabbiDas Leitbild des Geographieunterrichtes lautet „Gegenwart und Zukunft auf der Erde nachhaltigen gestalten lernen“. Vor dem Hintergrund der Maxime „Vom Wissen zum Handeln“ hat das Geo-Profil der 12c von Herrn Westphal zum Abschluss der dreijährigen Profilzeit im Februar und März verschiedene Projekte umgesetzt.

Das Halbjahresthema „Lebensstile und ihre Raumwirksamkeit“ orientiert sich an den aktuellen gesellschaftlichen Megatrends wie z.B. Neo-Ökologie, Individualisierung oder Mobilität. (siehe Megatrend-Map des Zukunftsinstituts: https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/die-megatrend-map)

sammelbild2Es gibt immer weniger Bienen und andere Insekten!

Alle halfen mit Nahrung und Lebensraum  für diese wichtigen Lebewesen zu schaffen!

 Im Mai wurden jeweils in den 2.ten großen Pausen im Erdgeschoss pdfunsere Gläschen Bienenweidensamen verkauft! Diese habt ihr dann zuhause einpflanzt (vgl. Video https://youtu.be/iUk4RUOz8fE) und wachsen lassen! Super!!

An dieser Stelle möchten wir Sie exemplarisch über die unterschiedlichsten Aktivitäten in unserem Gymnasium informieren, die stellvertretend für die Vielzahl sozialer Ansätze am Gymkro stehen sollen. Unterschiedliche Formen des sozialen Engagements stellen bei uns die Hilfe lokal, dieHilfe im Bereich Klima– und Umweltschutz und dieHilfe global dar. Der Aspekt der Nachhaltigkeit liegt uns dabei besonders am Herzen.

Der Charity-Lauf für „MachMittag“ und das Küstenschutzprojekt für die Ostseeküste sind z.B. als direkte „Hilfen lokal“ zu verstehen. Am Charity-Lauf haben Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen und auch viele Lehrkräfte teilgenommen, das Küstenschutzprojekt dagegen war an eine ausgewählte Klasse - die Klasse 11 d - gebunden. Das seit 2013 laufende „Brunnenprojekt“ verfolgt ebenso wie Projekte zum „Plan International“ eine Art „Hilfe global“, für Menschen und Kinder, die z.B. in Äthiopien und Ruanda leben.

Weitere Informationen finden Sie hier in den einzelnen Beiträgen.

Viele weitere soziale Aspekte alsHilfe intern finden Sie ebenso auf unserer Homepage unter „Gymkro-Gemeinschaft“, z.B. bei der „Schulsozialarbeit“, der „Elternarbeit“, der Arbeit der „Schülervertretung“, den „Schulsanitätern“, den „Lernpaten“, den „Mediators“, aber auch in den Beiträgen der einzelnen Unterrichtsfächer unter „Fachunterricht“.  

Wasserstelle 1024x683

Abbildung 1: Handpumpbrunnen in Äthiopien, Quelle: Menschen für Menschen

Sauberes Trinkwasser ist im ländlichen Äthiopien noch immer keine Selbstverständlichkeit. Vier von zehn Menschen mangelt es im Alltag an Trinkwasser. Die Trinkwasserversorgung ist ein ganz wesentliches Grundbedürfnis und daher auch als SDG Ziel 6 in den Nachhaltigkeitszielen der UNO bis 2030 festgeschrieben.sdg6

Der Bau von Handbrunnen ermöglicht den Menschen im ländlichen Äthiopien den Zugang zu Trinkwasser und Hygiene. Die Stiftung „Menschen für Menschen“ setzt sich dafür (und für weitere Grundbedürfnisse wie Bildung und Gesundheit) bereits seit fast 40 Jahren ein.

Wie die Schüler so der Lehrer - eine Coastal-cleanup-Selbsterfahrung

ccd hp 05Unsere Schülerinnen und Schüler vom Gymkro haben in unterschiedlichen Klassen bereits an Coastal-cleanup-days teilgenommen. Ich selbst stelle immer wieder bei Strandspaziergängen fest, wie weit reichend unsere Strände und unsere Umwelt verschmutzt sind, besonders durch Plastik-Müll. Und was mache ich?

JVS special olympicsVom 14.-18. Mai 2018 fanden die Special Olympics in Kiel statt. Austragungsort der Handballwettkämpfe war das Sportzentrum Kronshagen. Auf Initiative des SEB fanden sich sofort viele Helfer: Eltern, Schüler und Lehrer, um die zahlreichen Athleten, Betreuer und Gäste auf besondere Weise herzlich Willkommen zu heißen!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok