03 Brunnen hpIn Äthiopien herrscht die schlimmste Dürre seit 50 Jahren. Fast die Hälfte der Menschen hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Deshalb soll das „Pfandbrunnenprojekt“ dazu beitragen, den Menschen in den ländlichen Regionen Äthiopiens eine langfristige Wasserversorgung zu gewährleisten.

Wir, das Geographie-Profil des 12. Jahrgangs, haben dieses Projekt im März 2017 in bereits fünfter Generation übernommen.

Der Grundstein für das Pfandbrunnenprojekt wurde 2013 im Rahmen des Geographie-Unterrichts gelegt. Die Themen Entwicklungsländer und Entwicklungshilfe standen auf dem Plan und die Schüler*innen hatten den Wunsch, sich selber für Verbesserungen einzusetzen. Daraus wuchs die Idee, selbstgebastelte „Pfandbrunnen“ in unserer Schule aufzustellen und darin leere Pfandflaschen zu sammeln.

02 PBP gruppenfoto hp   05 MfM logo 04 Brunnenbau hp  06 PBP logo hp

Um das Projekt auf breitere Füße zu stellen und mehr Geld einnehmen zu können, wurden außerdem Sponsoren und Unternehmen angesprochen, die sich bereiterklärten, eine Spendenbox bei sich aufzustellen. So kann man zum Beispiel im Sky am Suchsdorfer Weg Pfandbons in die dort aufgehängte Spendenbox stecken.

Der Erlös wird zu 100% mithilfe der Organisation Menschen für Menschen in den Bau von Trinkwasserbrunnen investiert.

Bisher haben wir schon über 3000,- € für dieses Projekt gesammelt. Damit kann der erste komplett von unseren und euren Spenden finanzierte Brunnen in Äthiopien gebaut werden. Dadurch haben wir dazu beigetragen, dass vielen weiteren Menschen eine langfristige Versorgung mit sauberem Trinkwasser ermöglicht wird.

Vielen Dank für eure Unterstützung! Den Fortschritt darüber, wann vielleicht schon bald der nächste Brunnen gebaut werden kann, erfahrt ihr auf den Infobildschirmen. Doch dafür müsst ihr auch in Zukunft tatkräftig spenden und dafür sorgen, dass leere Pfandflaschen nicht im Müll sondern in den Pfandbrunnen landen. Jede Flasche hilft!

01 PBP flasche NEW DESIGN

 Zwischenstand Mitte Februar 2018

 Eure 12D 

Quelle der Brunnen-Fotos: "Menschen für Menschen" : https://www.menschenfuermenschen.de/

weitere Infos im Presseecho März 2018